NIE WIEDER normales Antifouling! CopperCoat aufbringen & ab ins Wasser mit der 7seas! BootsProfis #9

Früher wurden Kupferbleche auf die Holzplanken des Unterwasserschiffs genagelt. Heute kann man die biozide Wirkung von Kupfer als Antifouling auf elegantere Weise nutzen. Und das hat in Form von CopperCoat für uns ausschließlich Vorteile gegenüber herkömmlichem Antifouling. Welche Vorteile das sind, erfährst Du im Video. Außerdem einiges an Hintergrundwissen, Vorbereitung des Unterwasserschiffs, wie man COPPERCOAT richtig selbst aufträgt und auch anschleift und schließlich kommt die 7seas (ENDLICH) wieder zurück ins Wasser! Und da bleibt sie jetzt. Für länger - auch über den Winter.


Für Alle, die auch die Nase voll haben vom normalen Antifouling und sich für COPPERCOAT interessieren, haben wir ein echt cooles Goodie am Ende des Videos.

Mehr erfährst Du auch HIER.



Das Video dient nicht komplett als Anleitung für CopperCoat, deckt aber schon viele Infos ab von Vorbereitung bis hin zum Anschleifen. Für alles Weitere gibt es ein PDF von uns als Download, wenn Du über unsere Seite gehst und gleich noch die speziellen Rollen zum Auftragen mit dazu bekommst.


DIE VORGESCHICHTE


Seitdem Hendrik eigene Segelboote besitzt, gab eine Sache, die ihn jedes Jahr auf's Neue ganz besonders gestört hat: das selbsterodierende Antifouling. Jedes Jahr am Ende der Saison muss das Schiff raus aus dem Wasser und wird an Land gestellt. Und jedes Jahr auf's Neue hat der Unterwasseranstrich seine Wirkung verloren, denn die ganzen giftigen Inhaltsstoffe, die Biozide, sind während des Segelns ausgewaschen. Biozide im Antifouling sollen ungewollten Bewuchs vom Rumpf fern- und ihn schön glatt halten. Das funktioniert auch. Allerdings sehr auf Kosten der Umwelt. Die Gifte landen schlussendlich alle im Wasser. Je nachdem, wie groß das Schiff ist, kommen so jedes Jahr einige Liter Antifouling zusammen - pro Schiff. Eigentlich eine ziemliche Sauerei. Also hat Hendrik vor einigen Jahren eine Alternative gesucht und COPPERCOAT gefunden. Die Vorteile waren klar für ihn, also hat sein damalige Schiff, die Marie, direkt einen neuen Look unterhalb der Wasserlinie verpasst bekommen. Seitdem wurde sie zwar jedes Jahr über Winter aus dem Wasser gehoben, sie musste allerdings nur mal kurz mit Wasser gereinigt werden.


Vor unserer Langfahrt hatten wir keine Zeit, COPPERCOAT auch auf die 7seas aufzutragen, also wurde es jetzt zurück in der Ostsee höchste Zeit, das nachzuholen. Schritt Nummer 1 ist natürlich, das alte Antifouling aus Trinidad runterzunehmen. Im BootsProfis-Video #8 haben wir genau das gemacht und 3 verschiedene Varianten ausprobiert.



DAS ALTE ANTIFOULING IST ALSO GESCHICHTE


Jetzt zu einem weiteren Plan, der ausschlaggebend für die Entscheidung für COPPERCOAT war: Unsere 7seas soll im Winter im Wasser bleiben - und das nicht nur diesen Winter. Deshalb ist es zwingend notwendig, Vorkehrungen für den Osmoseschutz zu treffen. Epoxidharz wirkt bekanntermaßen als Sperrschicht für Wasser. Und je mehr Schichten man hat, desto besser der Schutz. COPPERCOAT besteht aus Epoxy und Kupferpulver. Ergo tut es genau das, was wir brauchen. Nämlich den Rumpf der 7seas vor Osmose schützen.

Alle weiteren Vorteile erfährst Du im Video oder HIER.



Zusätzlich zum COPPERCOAT haben wir vorher noch ein paar Schichten Dickschichtepoxy aufgetragen. Wie gesagt - viel hilft hier viel. Benutzt haben wir das Dickschichtepoxy von Hempel.




Und dann ging's los: das Gemisch wird aufgerollt, bis alles Material aufgebraucht ist. Hier darauf achten, dass nur so viel Material vermengt wird, wie man verstreichen kann, bevor es beginnt, auszuhärten. Bei 20°C sind das ca. 40 Minuten - eher mit weniger rechnen.


Die zweite Schicht COPPERCOAT wird aufgebracht

Eine genaue Anleitung zum Auftragen mit mehr Tipps haben wir für Dich, wenn Du Dir über unser Kontaktfeld ein Angebot von COPPERCOAT einholst.

Innerhalb eines Tages hatten wir sämtlichen Material verbraucht und wir haben das Epoxy in Ruhe aushärten lassen. Hendrik ist nach 5 Tagen wieder gekommen, um das Segelschiff versetzen zu lassen und die Stellen der Stützen zu bearbeiten. Nach weiteren 5 Tagen kamen wir gemeinsam wieder, um uns ans Aktivieren zu machen. Sprich: ENDLICH wieder Schleifen!


Dreamteam - die 3 BootsProfis

Es war viel Arbeit, das CopperCoat selbst aufzubringen, allerdings lohnt es sich tatsächlich. Man macht es ein Mal richtig und hat dann langfristig Ruhe. Kaum Aufwand, man spart langfristig Geld und schadet der Umwelt weniger als mit herkömmlichen Antifouling. Allerdings kann man COPPERCOAT natürlich auch auftragen lassen von einem Yachtservice oder einer Werft.


Nach Abschluss der Arbeiten wurde die 7seas ins Wasser gebracht (endlich) und wir haben noch den Mast gestellt, bevor es wieder nach Hause ging. Wir mussten los zu einem neuen Bootskauf Projekt nach Venedig.



OSTSEE, WIR KOMMEN!


Jetzt ist die 7seas wieder klar für tolle Touren auf der Ostsee. Wir haben Anfang Oktober schließlich ganz aufgeriggt und starten ein neues Abenteuer: Wintersegeln auf der Ostsee. Mehr davon, wenn es soweit ist.

Wir hoffen, das Video hat Dir gefallen und die Infos sind hilfreich.

Da die Kommentarfunktion auf YouTube immer noch deaktiviert ist, schreibe uns gerne hier über das Kommentarfeld unten!


Wir sehen uns im nächsten Video! Bis dahin! Handbreit!


1,418 Ansichten3 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
BRAUCHST DU HILFE BEI DER BOOTSSUCHE?

Lass uns über Dein Projekt sprechen und schauen, wie wir Dich unterstützen können. Schreib uns!

SOCIAL
  • Grau YouTube Icon
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
INTERESSIERT AN UNSERER LANGFAHRT?

Schau mal auf www.SY7seas.com vorbei. Dort findest Du mehr Infos über uns und unsere Reise.

FÜR UNTERNEHMEN
FRAGEN ODER ANREGUNGEN?
Wo sind die Schiffe aus unseren Videos?

© 2019 planet7seas GmbH - Alle Recht vorbehalten     |     IMPRESSUM     |     DATENSCHUTZ     |